Urban Sketchers über den Dächern von Augsburg

Augsburg Open ist eine fantastische Gelegenheit für Urban Sketchers, in interessante Gärten, Gebäude, Museen, Schlösser, Ateliers, Firmen, Restaurantküchen und Theater zu kommen. Für 4 Tage Ende März oder Anfang April öffnen viele Augsburger Unternehmen, Vereine und Künstler ihre Türen und man erhält Einblicke in ganz unbekannte Welten.

Nachdem man sich in der Bürgerinformation ein Bändchen für 10 € gekauft hat, kann man sich das alles anschauen und auch kostenlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. An Plätzen und bei Führungen mit begrenzten Kapazitäten sind Voranmeldungen erforderlich. Augsburg Open wird von der City Initiative Augsburg organisiert.

Augsburg Open mit Urban Sketchers

In diesem Jahr habe ich zwar nicht teilgenommen, aber die Jahre zuvor habe ich viel gesehen und gelernt. Letztes Jahr war ich mit einigen Augsburger Urban Sketchers unterwegs, dass war besonders spannend. Daniel Nies, ein  bekannter Urban Sketcher mit großartigen Zeichnungen von Stadtansichten, hat zusätzlich zum schon großen Angebot von Augsburg Open noch eine Zeichengelegenheit auf dem Dach des Riegelehauses am Königsplatz organisiert.

Das Zeichenabenteuer

Aber erstmal ganz von vorn. Während ich mir das Parktheater Göggingen vom Keller bis zum Dachgeschoss angeschaut habe, waren Daniel und Claudia (Kemptner) schon fleißig am Skizzieren der Bgm.-Fischer-Straße. Nachdem gerade ein japanische Fernsehteam vorbei kam, hat Claudia noch fix ein Interview für das japanische Fernsehen gegeben. Danach ging es auf den Balkon von K&L-Ruppert – schon mal eine Ansicht des Riegelehauses skizzieren. Da bin ich dann dazu gestoßen. Es war noch bitterlich kalt im Schatten – als Urban Sketcher ist man der Witterung ausgesetzt.

Eine umwerfende Zeichnung von Daniel von der Bgm.-Fischer-Straße.
Erst zeichnen auf dem Balkon von K&L Ruppert, danach der Aufstieg zum Türmchen des Riegelehauses.
Urban Sketcher Daniel in Aktion mit perfektioniertem Equipment.

Rauf auf’s Dach

Nach einem gemütlichen Mittagessen im Straßenrestaurant Riegelehaus ging’s rauf auf das Dach. Wir waren eine ganze Weile unterwegs mit fachkundiger Begleitung. Den Rückweg haben wir allein gesucht, da waren wir deutlich länger unterwegs auf mehreren, verwinkelten Etagen Dachgeschoss und einigen Verirrungen. Die letzte Hürde zum Türmchen auf dem Dach war eine sehr steile, einfache Holztreppe. Da konnten wir nur eingeschränktes Equipment zum Zeichnen mitnehmen.

Aber der Ausblick hat alle Erschwernisse wett gemacht. Eine fantastische Rundumsicht auf ganz Augsburg und Umgebung. Ein Traum für Urban Sketchers, sofern man keine Höhenangst hat. Daniel war da bisschen verkrampfter, während Laura (Kemptner), die später noch dazu gestoßen ist, total entspannt war.

Entspanntes Zeichnen von Claudia und Laura bei wunderbarem Wetter.
Daniel war in der Höhe nicht ganz entspannt.
Hier eine Skizze von mir - auch bei fantastischen Stadtansichten zeichne ich lieber Menschen als Häuser.
Daniel, Claudia und ich, fotografiert von Jutta, Daniels Frau.
Aussicht mit Blick auf die Moritzkirche.

Wir durften dann auch noch auf der Balkonbrüstung zeichnen und sind ganz liebevoll mit Kaffee und Eis versorgt worden – inzwischen war es nämlich sehr warm geworden. Der Königsplatz von oben, das macht richtig was her. Herzlichen Dank an die Familie Riegele, dass wir die tolle Gelegenheit zum Zeichnen bekommen haben : )) Und danke an Daniel, der das organisiert hat.

Später der Umzug auf den Balkon bei bester Versorgung mit Eis und Kaffee, vielen Dank dafür : ))

Elias Holl, Fledermäuse und Kultur

Die 4 Tage Augsburg Open waren wie immer sehr spannend. Als Urban Sketcher unterwegs zu sein, macht es noch wesentlich intensiver, aber auch anstrengender.

Ich war auch allein unterwegs, so z. B. im Kurhaus Göggingen – da kam später sogar eine Anfrage wegen einer Zeichnung des Kurhauses, aber das wird noch ein eigener Blogeintrag. Im Friedberger Schloss war ich und habe den Umbau angeschaut und dabei erfahren, dass Fledermäuse wegen dem Naturschutzgesetz einen eigenen Zugang zum Dachstuhl erhalten und gegen die Taubenplage das Ansiedeln von Falken geplant ist. Der Klostergarten Maria Stern war wunderschön, schon voller Blumen im von allen Seiten geschütztem Garten.

Mit Daniel war ich noch in der Toskanischen Säulenhalle, im Zeughaus auf dem original erhaltenen Holzdachboden von Elias Holl und in der jüdischen Synagoge in Kriegshaber.

Der Blick von oben auf die Bühne des Kurhauses Göggingen, das ist schon fast ein abstraktes Gemälde.
Das Kurhaus oder Parktheater Göggingen ist ein wunderschöner Glas-Stahl-Bau. Die Hydraulik der Hebebühne ist rechtwinklig, das gibt es bisher nur 5 mal in der Welt und die Technik kommt aus Kanada.
Der Klostergarten von Maria Stern ist wunderschön. Durch den geschützten Garten blühen die Blumen früher.
Im Friedberger Schloss haben Fledermäuse ein gesetzlich verankertes Wohnrecht. Und Falken sind auch gern gesehene Gäste.
Der Holzdachboden von Elias Holl im Zeughaus ist original erhalten. Ich habe Daniel beim Zeichnen durch ein Astloch fotografiert.
Bevor es auf den Dachboden des Zeughauses ging, gab es eine Führung durch die Toskanische Säulenhalle.
Das ist die jüdische Synagoge in Augsburg Kriegshaber. Im Inneren haben wir zu viert gezeichnet, Daniel, seine Frau Jutta, Laura und ich.
Urban Sketches: Warten und die Moritzkirche
Links habe ich auf das Starten des Heißluftballon gewartet, das wurde wegen zum starkem Wind abgesagt. Rechts ist die Moritzkirche.
Links ist das Riegelehaus, vom Balkon K&L Ruppert gezeichnet. Und rechts ist der Königsplatz von oben, gezeichnet vom Balkon des Riegelehauses.
Links ist das Riegelehaus, gezeichnet vom Balkon K&L Ruppert. Und rechts ist der Königsplatz, gezeichnet vom Balkon des Riegelehauses.

Dieses Jahr war es mir zeitlich einfach nicht möglich, Augsburg Open zu besuchen, aber ich freue auf kommende Termine.

Auch freuen würde ich mich über Kommentare und Anregungen : ))

 

 

2 Antworten auf „Urban Sketchers über den Dächern von Augsburg“

    1. Liebe Angela, vielen Dank für deinen netten Kommentar, das freut mich sehr. Schade, dass du jetzt so weit weg bist, aber vielleicht ergibt sich einmal die Gelegenheit, zusammen zu malen im Norden oder im Süden. Wünsche dir jedenfalls noch viele farbenfrohe Bilder – habe eben mal auf deiner Seite gespitzelt : )) Liebe Grüße, Peggy